Hausgottesdienst am 12. Sonntag im Jahreskreis

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei herunterladen

Lied

Lied: Singt dem Herrn ein neues Lied“ (Gotteslob Nr. 409)

oder:

Lied:  „Light of the world

oder (für Kinder):

Lied:  „Gottes Welt

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Den Glauben im Alltag zu leben, ist nicht immer leicht. In der alltäglichen Hektik fehlt die Zeit. Vielleicht kommen manchmal Zweifel auf, weil doch viel Schlimmes und Schmerzhaftes geschieht. Oder wir laufen Gefahr, belächelt oder ausgelacht zu werden, wenn wir zu unserem Glauben stehen. Wir feiern gemeinsam einen Gottesdienst, weil das Gebet und das Miteinander uns stärken, weil wir überzeugt sein dürfen: jetzt wirkt Gott besonders in unseren Herzen. Das gibt Kraft und Mut für den Alltag. Wir öffnen jetzt unsere Herzen und bitten ihn um seine Nähe.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Gott,
du schenkst uns deine Liebe.
Du berufst uns zu Zeugen dieser Liebe.
Stärke uns,
damit wir mutig von unserem Glauben sprechen
und so handeln, dass andere ebenfalls deine Liebe erfahren.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
A: Amen.

Loblied

Loblied:      „Lobe den Herren“ (Gotteslob Nr. 392)

oder:

Loblied:      „10.000 Gründe

oder (für Kinder):

Loblied:      „Gott gab uns Atem

Psalmgebet

(aus Psalm 121, 1-8)

(gemeinsam gebetet)

Ich erhebe meine Augen zu den Bergen:
Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom HERRN,
der Himmel und Erde erschaffen hat.

Er lässt deinen Fuß nicht wanken;
dein Hüter schlummert nicht ein.
Siehe, er schlummert nicht ein
und schläft nicht, der Hüter Israels.

Der HERR ist dein Hüter,
der HERR gibt dir Schatten zu deiner Rechten.
Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden
noch der Mond in der Nacht.

Der HERR behütet dich vor allem Bösen,
er behütet dein Leben.
Der HERR behütet dein Gehen und dein Kommen
von nun an bis in Ewigkeit.

Schriftlesung

Hinführung
Jesus sendet seine Jünger in die Welt. Sie sollen Boten sein, die von ihm und seiner Botschaft sprechen. Sie sollen ganz offen sein und klar und deutlich von der Frohen Botschaft sprechen. Angst sollen sie nicht haben, weil sie wissen, dass sie in Gottes Augen unendlich wertvoll sind und er seine Hand über sie hält.

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 10, 26-33)
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Aposteln: Fürchtet euch nicht vor den Menschen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet im Licht, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet auf den Dächern! Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch eher vor dem, der Seele und Leib in der Hölle verderben kann! Verkauft man nicht zwei Spatzen für einen Pfennig? Und doch fällt keiner von ihnen zur Erde ohne den Willen eures Vaters. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch also nicht! Ihr seid mehr wert als viele Spatzen. Jeder, der sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2020/06/fuerchtet-euch-nicht/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2020/06/volles-risiko/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Welche Erfahrungen habe ich schon damit gemacht, meinen Glauben offen zu zeigen?
  • Was macht mir Angst, wenn es darum geht, zu meinem Glauben zu stehen?
  • Was ermutigt mich und hilft mir, „über meinen Schatten zu springen“?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Antwort auf das Wort Gottes – Fürbitten

Gott hält uns Menschen in seiner Hand und er liebt uns. Sorgen und Nöte dürfen wir zu ihm bringen und darauf vertrauen, dass er das Beste für uns will:

  • Wir beten für alle, die krank sind an Leib oder Seele, besonders für diejenigen, die niemanden haben, der für sie da ist. Gott, unser Vater – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Wir beten für alle Christen, dass sie die Frohe Botschaft immer mehr in ihr Herz aufnehmen und dass sie den Mut finden, für Gerechtigkeit und Frieden einzutreten. Gott, unser Vater – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Wir beten für alle, die verfolgt werden und unter Gewalt und Terror leiden. Stärke sie in ihrem Vertrauen auf dich, gib ihnen Mut und Zuversicht und lass sie nicht verzweifeln. Gott, unser Vater – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Wir beten für alle, die in der Gesellschaft Verantwortung tragen, für die Regierenden und für alle, die Einfluss haben: gib ihnen deinen Heiligen Geist und lass sie gute Entscheidungen treffen. Gott, unser Vater – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Gott, du bist uns nahe. Auf deine Liebe und Zuwendung vertrauen wir. Dir sei Lobpreis und Ehre, jetzt und in Ewigkeit.

Vater unser

V: In Gottes Augen sind wir wertvoll, weil wir seine Kinder sind. Als Töchter und Söhne beten wir zu dem, der sich um uns sorgt und uns beschützt:

A: Vater unser …

Segensbitte

(Gebet aus dem Gotteslob Nr. 8,8)

V: Ehre Gott in der Höhe.
Ehre dem Vater, der der Ursprung ist.
Ehre dem Sohn, der in die Welt kommt.
Ehre dem Geist. Er macht uns frei.

Ehre Gott in der Höhe
und Friede auf Erden:
Die Sünder finden Gnade.
Die Kranken werden geheilt.
Die Mächtigen werden beschämt.
Die Armen hören die Frohe Botschaft.

Ehre Gott in der Höhe,
Friede auf Erden
und unter den Menschen Liebe,
die den Tod überwindet,
die Tränen wegwischt aus unseren Augen;
und siehe: Sie macht alles neu!

V: Dazu segne uns der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied

Lied:  „Alles meinem Gott zu Ehren“ (Gotteslob Nr. 455)

oder:

Lied:  „Etwas in mir

oder (für Kinder):

Lied:  „Sei mutig und stark

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.