Hausgottesdienst am 14. Sonntag im Jahreskreis

Den Hausgottesdienst gibt es hier zum Download: PDFDatei herunterladen

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Lied

Lied:Ich will dich lieben, meine Stärke“ (Gotteslob Nr. 358)

oder:

Lied:Wo ich auch stehe

oder (für Kinder):

Lied:Komm mit, wir suchen einen Schatz

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Beten heißt, Zeit mit Gott zu verbringen. Jetzt müssen wir nichts tun, nichts erreichen und keine Leistung bringen. Jetzt ist Zeit, die wir einfach mit Gott haben, eine halbe Stunde Ruhe im Alltag. Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um Still zu werden und unser Herz für Gott zu öffnen.
(hier sollte ein Moment Stille gehalten werden)

Gebet

V: Lasst uns beten.

V: Gott und Vater,
Herr des Himmels und der Erde!
Wir kommen zu dir mit unseren Lasten,
mit dem, was uns bedrückt und bewegt,
um Ruhe zu finden.
Schenke uns deinen Heiligen Geist,
damit wir gestärkt werden für unseren Alltag.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
A: Amen.

Loblied:     „Den Herren will ich loben“ (Gotteslob Nr. 395)

oder:

Loblied:     „Für den König

oder (für Kinder):

Loblied:     „Felsenfest und stark

Psalmgebet

(aus Psalm 145, 8-11.13c-14)

(gemeinsam gebetet)

Der Herr ist gnädig und barmherzig,
langmütig und reich an Huld.
Der Herr ist gut zu allen,
sein Erbarmen waltet über all seinen Werken.

Danken sollen dir, Herr, all deine Werke,
deine Frommen sollen dich preisen.
Von der Herrlichkeit deines Königtums sollen sie reden,
von deiner Macht sollen sie sprechen.

Treu ist der Herr in seinen Reden,
und heilig in all seinen Werken.
Der Herr stützt alle, die fallen,
er richtet alle auf, die gebeugt sind.

Schriftlesung

Hinführung
Zu Jesus können wir in allen Situationen kommen, vor allem dann, wenn uns etwas belastet und bedrückt. Bei ihm finden wir Ruhe. Das ist nichts, was man lernen kann oder verstehen muss. Wer sich Zeit nimmt, und einfach bei Jesus ist, der kann diese Erfahrung machen.

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 11, 25-30)
In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du das vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2020/07/wie-gott-sich-seinen-koenig-vorstellt

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:

https://zuhausebeten.de/2020/07/ruhe/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Was belastet und bedrückt mich im Moment am meisten? Was möchte ich besonders in Gottes Hand legen?
  • Was bedeutet es für mich, Ruhe für die Seele zu finden? Wie stelle ich mir das vor? Was hilft mir dabei?
  • Wem möchte ich das Gefühl geben, dass er Ruhe findet? Wie kann ich etwas von der Last dieser Person mittragen?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Lied: „Hab keine Angst und fürchte dich nicht

Antwort auf das Wort Gottes

Jesus verspricht Ruhe für die Seele in seiner Nähe. Nehmt euch jetzt einen Moment Zeit, um zu überlegen, was ihr selbst tun könnt, um Ruhe für eure Seele zu finden. Nehmt euch für die kommende Woche etwas vor, was eurer Seele gut tut! Vielleicht mögt ihr gemeinsam in der Familie aufschreiben, was das ist und euch gegenseitig im Lauf der Woche daran erinnern.

Vater unser

V: Gott ist an unserer Seite und hilft, unsere Lasten zu tragen. Unser ganzes Leben, alles was unser Herz bewegt, legen wir in seine Hand und beten:

A: Vater unser …

Segensbitte

(aus Irland – Gotteslob Nr. 13,2)

Die Verse können auch reihum abwechselnd gebetet werden.

V: Der Herr sei vor dir,
um dir den rechten Weg zu zeigen.

Der Herr sei neben dir,
um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen vor Gefahren.

Der Herr sei hinter dir,
um dich zu bewahren
vor der Heimtücke des Bösen.

Der Herr sei unter dir,
um dich aufzufangen, wenn du fällst.

Der Herr sei in dir,
um dich zu trösten, wenn du traurig bist.

Der Herr sei um dich herum,
um dich zu verteidigen,
wenn andere über dich herfallen.

Der Herr sei über dir,
um dich zu segnen.

V: Dazu segne uns der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied: „Nun singt ein neues Lied dem Herren“ (Gotteslob Nr. 551)

oder:

Lied: „Anker in der Zeit

oder (für Kinder):

Lied: „Du bist jeden Tag bei mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.