Hausgottesdienst am 16. Sonntag im Jahreskreis

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei herunterladen

Lied

Lied:Gott liebt diese Welt“ (Gotteslob Nr. 464)

oder:

Lied:Gott ist Liebe, Gott ist Geist

oder (für Kinder):

Lied:Voltreffer

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Wir feiern gemeinsam Gottesdienst. Das heißt, dass wir Gott darum bitten, dass er durch seine Kraft unser Leben gut macht. Nicht alles gelingt uns, aber wir dürfen vertrauen, dass wir alles in Gottes Hand legen können: das Gute und Schöne genauso wie das, was nicht gelungen ist, was uns schwerfällt oder wo wir Fehler gemacht haben. Er kommt jedem von uns nah.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier sollte ein Moment Stille gehalten werden)

V: Gott,
wir kommen zu dir voll Zuversicht und Freude.
Jeder von uns hat unterschiedliche Gaben und Talente,
gib, dass alles, was wir anfangen, gut wird,
gib, dass durch das, was wir tun,
andere von deiner Liebe erfahren.
Stärke unser Vertrauen auf dich
und darauf, dass nicht alles von uns abhängt,
sondern dass du derjenige bist,
der wirklich alles gut macht.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
A: Amen.

Loblied

Loblied:     „Den Herren will ich loben“ (Gotteslob Nr. 395)

oder:

Loblied:     „Awesome God

oder (für Kinder):

Loblied:     „Lasst uns miteinander

Psalmgebet

(aus Psalm 86, 5-6.9-10.15-16)

(gemeinsam gebetet)

Du, mein Herr, bist gut und bereit zu vergeben,
reich an Liebe für alle, die zu dir rufen.
Vernimm, Herr, mein Bittgebet,
achte auf mein lautes Flehen!

Alle Völker, die du gemacht hast, werden kommen
und sich niederwerfen, mein Herr, vor deinem Angesicht,
sie werden deinen Namen ehren.
Denn du bist groß und tust Wunder,
nur du bist Gott, du allein.

Du, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott,
langsam zum Zorn und reich an Huld und Treue.
Wende dich mir zu und sei mir gnädig,
gib deinem Knecht deine Stärke
und rette den Sohn deiner Magd!

Schriftlesung

Hinführung
Wer aussät muss damit rechnen, dass nicht nur gute Pflanzen wachsen, sondern auch Unkraut sprießt. Jesus spricht davon, wie wichtig es ist, Geduld zu haben und wachsen zu lassen, auch wenn nicht alles perfekt ist, vom Vertrauen darauf, dass es am gut wird und zum Guten führt, weil Gott das Gute immer durchsetzt.

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 13, 24-30)
In jener Zeit erzählte Jesus der Menge folgendes Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Mann, der guten Samen auf seinen Acker säte. Während nun die Menschen schliefen, kam sein Feind, säte Unkraut unter den Weizen und ging weg. Als die Saat aufging und sich die Ähren bildeten, kam auch das Unkraut zum Vorschein. Da gingen die Knechte zu dem Gutsherrn und sagten: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Woher kommt dann das Unkraut? Er antwortete: Das hat ein Feind getan. Da sagten die Knechte zu ihm: Sollen wir gehen und es ausreißen? Er entgegnete: Nein, damit ihr nicht zusammen mit dem Unkraut den Weizen ausreißt. Lasst beides wachsen bis zur Ernte und zur Zeit der Ernte werde ich den Schnittern sagen: Sammelt zuerst das Unkraut und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen; den Weizen aber bringt in meine Scheune!

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2020/07/lasst-beides-wachsen-bis-zur-ernte

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2020/07/wann-gibst-du-deinen-senf-dazu

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Warten können, wachsen lassen, Geduld haben – fällt mir das leicht? Warum (nicht)?
  • Was hilft mir, darauf zu vertrauen, dass sich das Gute durchsetzt?
  • Welche Erfahrungen habe ich damit gemacht, abzuwarten? Habe ich schon erlebt, dass es sich gelohnt hat, das „Unkraut“ nicht sofort auszureißen, sondern abzuwarten?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Antwort auf das Wort Gottes – Fürbitten

Gott macht alles gut – aus diesem Vertrauen heraus leben wir und in diesem Vertrauen geben wir ihm unsere Bitten und Anliegen in die Hand:

  • Für alle, die keine Geduld mit sich und anderen haben: schenke ihnen Gelassenheit und den Mut, abzuwarten und auszuhalten, dass es Zeit braucht, bis sich das Gute durchsetzt. – Gott, unser Vater.
    A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Für alle, die auf Perfektion aus sind und manchmal daran verzweifeln, dass nicht alles perfekt gelingt: gib ihnen den Blick für das Gute und die Freiheit unvollkommene Dinge zuzulassen. – Gott, unser Vater.
    A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Für unsere Familien und für alle, die aufeinander angewiesen sind: hilf ihnen, sich gegenseitig zu bestärken und zu fördern, lass sie Streit und Ärger überwinden und zeige ihnen, wie sehr sie füreinander ein Geschenk sein können. – Gott, unser Vater.
    A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Für alle, die in einer schwierigen Situation feststecken, die durch Armut, Krankheit, Gewalt oder Terror bedroht sind und die keinen Ausweg sehen: gib ihnen Menschen an die Seite, die ihnen helfen und schenke ihnen Hoffnung und Zuversicht. – Gott, unser Vater.
    A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Ja, Herr, du bist unser Licht und du zeigst uns den Weg, der uns frei macht und zum Leben in Fülle führt. Dir vertrauen wir, jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Vater unser

V: Wir glauben an den Gott, der durch und durch gut ist und der dafür sorgt, dass am Ende alles gut wird. Er ist unser Vater und zu diesem Vater beten wir gemeinsam:

A: Vater unser …

Segensbitte

V: Gott, wir bitten dich, bleibe bei uns in unserem Alltag. Stärke uns mit den Gaben deines Geistes, die wir jetzt besonders brauchen und erfülle unsere Herzen mit Mut, Freude und Zuversicht.

V: Dazu segne uns der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied

Lied:Gott gab uns Atem“ (Gotteslob Nr. 468)

oder:

Lied:I will sing your praises

oder (für Kinder):

Lied:Kleines Senfkorn Hoffnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.