Hausgottesdienst am 20. Sonntag im Jahreskreis / Mariä Himmelfahrt

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Vorbereitung

Macht zur Vorbereitung einen Spaziergang und sammelt dabei einen kleinen Strauß an Kräutern und Blumen. Versucht einmal sechs oder sieben unterschiedliche Kräuter und Blumen zu sammeln. Dabei ist es für den Hausgottesdienst nicht wichtig, welche Pflanzen dafür benutzt werden. Legt diesen Strauß für den Gottesdienst bereit.
Wer keine Gelegenheit hat, einen Strauß zu sammeln, kann den entsprechenden Punkt im Gottesdienst abwandeln und einfach gemeinsam beten (und das Sammeln der Kräuter nach dem Gottesdienst machen.)
Wer mehr über den Hintergrund erfahren möchte, schaut hier:

https://www.katholisch.de/artikel/10110-sieben-kraeuter-muessen-es-sein

Lied

Lied: „Singt dem Herrn ein neues Lied“ (Gotteslob Nr. 409)

oder:

Lied: „Light of the world

oder (für Kinder):

Lied: „Gottes Welt

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

An diesem Wochenende feiert die Kirche das Fest Mariä Himmelfahrt. Es ist nicht einfach „igendein“ Marienfest. Mit diesem Fest sollen wir daran erinnert werden, was Gott uns versprochen hat: unser Leben hat ein Ziel. Das Ziel, bei ihm zu sein. Gott lässt keinen Menschen allein, sondern er ruft uns in seine Nähe. Du bist ihm wichtig, mit Leib und Seele.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Gott,
du hast die Jungfrau Maria
zur Mutter deines ewigen Sohnes erwählt.
Du hast auf deine niedrige Magd geschaut
und sie mit Herrlichkeit gekrönt.
Höre auf ihre Fürsprache
und nimm auch uns in deine Herrlichkeit auf,
da du uns erlöst hast
durch den Tod und die Auferstehung
deines Sohnes unseres Herrn Jesus Christus,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
A: Amen.

Loblied

Loblied:     „Lobe den Herren“ (Gotteslob Nr. 392)

oder:

Loblied:     „10.000 Gründe

oder (für Kinder):

Loblied:     „Gott gab uns Atem

Psalmgebet

(aus Psalm 67, 2-3.5-6.7-8)

(gemeinsam gebetet)

Gott sei uns gnädig und segne uns.
Er lasse sein Angesicht über uns leuchten,
damit man auf Erden deinen Weg erkenne,
deine Rettung unter allen Völkern.

Die Nationen sollen sich freuen und jubeln,
denn du richtest die Völker nach Recht
und leitest die Nationen auf Erden.
Die Völker sollen dir danken, o Gott,
danken sollen dir die Völker alle.

Die Erde gab ihren Ertrag.
Gott, unser Gott, er segne uns!
Es segne uns Gott!
Fürchten sollen ihn alle Enden der Erde.

 

Schriftlesung

Hinführung
Wer gehört dazu? Wer darf zu uns kommen? Schon zur Zeit Jesu war das eine Frage, die im Raum stand. Auch heute können wir sie immer wieder hören. Entscheidend für die Frau, von der das Evangelium heute erzählt, ist ihr eigener Glaube. Sie war überzeugt, dass Jesus auch für sie da ist – und darum war er für sie da. Das Vertrauen auf Gottes Nähe verändert alles.

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 15, 21-28)
In jener Zeit zog sich Jesus in das Gebiet von Tyrus und Sidon zurück. Und siehe, eine kanaanäische Frau aus jener Gegend kam zu ihm und rief: Hab Erbarmen mit mir, Herr, du Sohn Davids! Meine Tochter wird von einem Dämon gequält. Jesus aber gab ihr keine Antwort.  Da traten seine Jünger zu ihm und baten: Schick sie fort, denn sie schreit hinter uns her! Er antwortete: Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt.
Doch sie kam, fiel vor ihm nieder und sagte: Herr, hilf mir! Er erwiderte: Es ist nicht recht, das Brot den Kindern wegzunehmen und den kleinen Hunden vorzuwerfen. Da entgegnete sie: Ja, Herr! Aber selbst die kleinen Hunde essen von den Brotkrumen, die vom Tisch ihrer Herren fallen. Darauf antwortete ihr Jesus: Frau, dein Glaube ist groß. Es soll dir geschehen, wie du willst. Und von dieser Stunde an war ihre Tochter geheilt.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2020/08/jesus-laesst-sich-ueberzeugen/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2020/08/jesus-und-die-filterblase/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Wann und wo habe ich mir schon die Frage gestellt, ob ich dazugehöre? Habe ich schon mal die Erfahrung gemacht, überraschenderweise doch dazuzugehören?
  • Wie sehe ich Menschen, die nicht denselben Glauben haben und die nicht zum Christentum gehören? Welche Erfahrung habe ich damit gemacht, ihnen zu begegnen?
  • Als Christen sind wir an Jesu stelle zu den Menschen gesandt. Wie wird das in meinem Leben konkret?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Antwort auf das Wort Gottes

Zum Fest Mariä Himmelfahrt ist es Tradition, dass Sträuße aus Kräutern gesegnet werden. Die Segnung der Kräuter ist ein Brauch, der daran erinnert, dass Gottes Segen unser ganzes Leben umfasst. So wie Kräuter und Pflanzen dem Menschen und seiner Gesundheit gut tun, so schützt Gott uns Menschen mit seinem Segen in den unterschiedlichsten Lebenslagen.
Das Sammeln der Kräuter ist außerdem eine Erinnerung daran, wie schön und groß Gottes Schöpfung ist.

Wenn ihr heute einen Strauß aus Kräutern und Blumen gesammelt habt, dann nehmt ihn jetzt in die Hand. Sprecht Bitten aus, in denen ihr Gott sagt, wo ihr im Moment besonders seine Nähe und Hilfe braucht. Und dann betet gemeinsam:

Herr, unser Gott,
Maria hast du in den Himmel aufgenommen.
Wir denken freudig an sie und danken dir für alles, was du für uns Menschen tust.
Wir danken dir für die Wunder deiner Schöpfung.
Durch Kräuter und Blumen schenkst du uns Gesundheit und Freude.
Segne diese Kräuter und Blumen und hilf uns,
dass sie uns an deine Güte erinnern.
Bleibe bei uns mit deinem Segen,
der du lebst und herrschst in Ewigkeit.
Amen.

Wenn ihr Weihwasser zu Hause habt, dann besprengt die Kräuter und Blumen ein wenig damit. Hängt oder stellt sie dann an eine Stelle im Haus, an der sie euch in den nächsten Tagen daran erinnern, dass Gott bei euch ist.

(Wer keine Gelegenheit hatte, Kräuter zu sammeln, kann das vielleicht bei einem Spaziergang nach dem Gottesdienst oder in den nächsten Tagen tun. In diesem Fall, betet einfach gemeinsam um Gottes Hilfe in dem, was euch bewegt.)

Vater unser

V: Wir beten das Gebet, das Jesus seinen Jüngern zu beten aufgetragen hat; das Gebet, das Menschen aller Herkunft als Christen ausweist und uns untereinander verbindet:

A: Vater unser …

Segensbitte

V: Gott sei gelobt, er ist der Vater, der uns nahe ist und bleibt und der uns bei sich aufnimmt.

A: Gott sei gelobt und gepriesen.

V: Gott sei gelobt, er ist der Sohn, der zu uns Menschen kommt und uns die Liebe des Vaters zeigt und erfahren lässt.

A: Gott sei gelobt und gepriesen.

V: Gott sei gelobt, er ist der Heilige Geist, der uns erfüllt und antreibt und der uns Leben gibt und Freude und Stärke.

A: Gott sei gelobt und gepriesen.

V: So segne uns der liebende und uns nahe Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

 

Lied

Lied: „Maria aufgenommen ist“ (Gotteslob Nr. 522)

oder:

Lied: „Jesus in meinem Haus

oder (für Kinder):

Lied: „Sei mutig und stark

(hier gibt es Bewegungen, zu diesem Lied: https://youtu.be/clUBZxPdjj8)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.