Petrus bekommt die Schlüssel des Himmels

Die Familienkatechese gibt es hier zum Download: PDF-Datei herunterladen

Hier gibt es das Ausmalbild zum Download: PDF-Datei herunterladen

Eben haben wir gehört, wie Petrus ein besonderes Amt verliehen bekommen hat. Erinnert ihr euch, welches das ist? (-) Jesus beauftragt Petrus, der Fels für seine Kirche zu sein. Er möchte, dass Petrus die Gemeinschaft der Christen leitet. Er soll die Fäden zusammenhalten. Jesus benutzt zu dieser Amtsübergabe eine schöne Formulierung. Wisst ihr noch? (-) »Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben!« Die Schlüssel des Himmelreiches – das ist mehr als der Schlüssel zu einem Raum oder einem Haus. Jesus bringt damit seine Botschaft ins Bild, seine Gebote. Mit der Übergabe der Schlüsselgewalt beauftragt Jesus Petrus damit, seine Botschaft in die Welt weiter zu tragen. Er soll dafür sorgen, dass die Menschen auf Gottes Wort hören und seine Gebote erfüllen. Denn wer das tut, dem öffnet sich der Himmel, für den bricht Gottes Reich schon hier und heute an.

Petrus ist der Fels, aber nicht er allein trägt die Kirche, nicht er allein hat die Verantwortung für die Weitergabe der Botschaft Jesu. Damit das Ganze gelingen kann, braucht es viele Menschen, die in ihrem Bereich Schlüsselgewalt übernehmen und dafür sorgen, dass die Botschaft Jesu weitergetragen wird.

Schauen wir uns doch mal in unserer Gemeinde um: Der Pfarrer hat den Schlüssel für alle Räumlichkeiten einschließlich der Kirche, er soll in der Gemeinde derjenige sein, der die Fäden zusammenhält. Oder der Küster, er hat den Schlüssel zu Sakristei und Kirche. Er soll dafür sorgen, dass für den Gottesdienst alles bereitet ist. Der Jugendleiter hat die Schlüssel zu den Jugendräumen, er trägt die Verantwortung für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde, dafür, dass auch sie die Botschaft Jesu immer besser kennen lernen.

Wer die Schlüsselgewalt hat, hat auch Macht und Verantwortung. Man genießt Ansehen, aber man muss dem entgegengebrachten Vertrauen auch gerecht werden und Entscheidungen treffen, die für alle Beteiligten gut sind. Das kann dann in Zeiten von Corona bedeuten, dass manche Räume für Veranstaltungen nicht geöffnet werden oder dass weniger Menschen an einem Gottesdienst teilnehmen dürfen. Wer die Schlüsselgewalt hat, muss Verantwortung übernehmen. Das gilt übrigens für alle Christen, denn mit der Taufe bekommen wir den Auftrag, unsere Verantwortung als Christen in der Welt wahrzunehmen. Das kann bedeuten: die eigene Meinung zu einem Thema zu sagen, auch wenn es vielleicht unangenehm ist, oder sich für Menschen einzusetzen, die nicht so gut dastehen wie wir selbst. Es bedeutet aber vor allem, immer wieder, in jeder Situation, in die ich gestellt bin, hinzuhören, was Gott von mir will. Gott traut jedem Menschen zu, dass er sein Reich auf Erden auf die Weise weiterbringt, die ihm persönlich entspricht.

Ich habe für jeden von euch ein Ausmalbild mit Schlüsseln mitgebracht. Es soll euch an euren Auftrag erinnern, die Botschaft Jesu weiter zu tragen und Verantwortung in der Welt zu übernehmen.

Sonja und Steffen Knapp / Christoph Heinemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.