Hausgottesdienst am 30. Sonntag im Jahreskreis

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Lied

Lied:Gott liebt diese Welt“ (Gotteslob Nr. 464)

oder:

Lied:Gott ist Liebe

oder (für Kinder):

Lied:Du bist wirklich fantastisch Gott

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Unser tägliches Leben und das Gebet sind keine Gegensätze, Alltag und Begegnung mit Gott gehören eng zusammen. Alles, was uns im Alltag bewegt, können und sollen wir mit ins Gebet bringen, die Menschen, die uns begegnen, unsere Sorgen und Nöte, unsere Gefühle und unsere Gedanken. Auf der anderen Seite kann das Gebet unseren Alltag verändern, weil es unsere Herzen verändert. Öffnen wir uns jetzt für das Gebet und die Begegnung mit Gott in seinem Wort.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Gott,
du hast uns das Gebot der Liebe aufgetragen
als Erfüllung des ganzen Gesetzes.
Öffne uns Augen und Herzen
für die Spuren deiner Liebe
und lass uns weitergeben,
was uns geschenkt ist.
Das erbitten wir im Heiligen Geist
durch Jesus Christus, unseren Herrn,
der mit dir lebt
von Ewigkeit zu Ewigkeit.
A: Amen.

Loblied

Loblied:     „Gloria, Ehre sei Gott“ (Gotteslob Nr. 169)

oder:

oder:

Loblied:     „So groß ist der Herr

oder (für Kinder):

Loblied:     „Nur deine Liebe, Herr, ist größer

Psalmgebet

(aus Psalm 96, 1.3.4-5.7-8.9.10)

(gemeinsam gebetet)

Ich will dich lieben, Herr, meine Stärke,
Herr, du mein Fels und meine Burg und mein Retter;
mein Gott, mein Fels, bei dem ich mich berge,
mein Schild und Horn meines Heils, meine Zuflucht.

Ich rufe: Der Herr sei hoch gelobt!
und ich werde vor meinen Feinden gerettet.
Es lebt der Herr, gepriesen sei mein Fels.
Der Gott meiner Rettung sei hoch erhoben.

Seinem König verleiht er große Hilfe,
Huld erweist er seinem Gesalbten,
David und seinem Stamm auf ewig.
Darum will ich dir danken, Herr, inmitten der Nationen,
ich will deinem Namen singen und spielen.

Schriftlesung

Hinführung
Eine schlichte Frage: was ist das Wichtigste, worauf kommt es im Kern an, woran soll ich mich orientieren? Eine klare Antwort: die Liebe.

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 22, 34-40)
In jener Zeit, als die Pharisäer hörten, dass Jesus die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte, kamen sie am selben Ort zusammen. Einer von ihnen, ein Gesetzeslehrer, wollte ihn versuchen und fragte ihn: Meister, welches Gebot im Gesetz ist das wichtigste? Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Denken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2020/10/eine-dreifache-aufgabe/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2020/10/alle-menschen-sind-auslaender-fast-ueberall/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Was bedeutet es in deinem Alltag, Gott zu „lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Denken“?
  • Wie lebst du das zweite Gebot: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Lied:Noch nie

Antwort auf das Wort Gottes – ein Zeichen der Liebe

Liebe heißt, für den anderen etwas zu geben. Für andere zu beten ist darum auch ein Zeichen der Liebe. Nehmt euch Zeit für ein freies Gebet für die Menschen, die euch wichtig sind, bei denen ihr besonders spürt, dass sie euer Gebet brauchen. Sprecht eure Gebete laut aus und betet gemeinsam für die Menschen.
Vielleicht mögt ihr denen, für die ihr betet ein Zeichen geben, dass ihr an sie gedacht habt. Schreibt eine Postkarte oder eine andere Nachricht an eine oder mehrere Personen. Eine Postkarte kann auch schön gestaltet werden.

Vater unser

V: Jesus ruft uns auf, Gott mit ganzem Herzen zu lieben und den Nächsten wie uns selbst. Alles, was wir Gott und anderen geben können, fassen wir zusammen im Gebet des Herrn:

A: Vater unser …

Segensbitte

(gemeinsam gebetet – GL 19,4)

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde,
sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde,
sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde,
sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

A: Amen.

V: So segne uns, der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied

Lied:Ich will dich lieben, meine Stärke“ (Gotteslob Nr. 358)

oder:

Lied:Vater, deine Liebe ist so unbegreiflich groß

oder (für Kinder):

Lied:Immer hinter Jesus her

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.