Der Herr ist auch mit dir

Die Familienkatechese gibt es hier zum Download: PDF-Datei herunterladen

Hier gibt es das Ausmalbild zum Download: PDF-Datei herunterladen

Das Evangelium führt uns heute zum Beginn des Geschehens, das wir an Weihnachten feiern, zur Geburt des Jesuskindes. Maria hört vom Engel Gabriel, was Gott mit ihr vorhat. Hört selbst, was der Evangelist Lukas uns erzählt:

Gott schickte den Engel Gabriel zu Maria, einer jungen Frau in Nazaret. Sie war mit einem Mann verlobt, der Josef hieß. Der Engel sagte: Sei gegrüßt, Maria, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über diesen außergewöhnlichen Gruß und überlegte, was er bedeuten könnte.

Du musst nicht erschrecken, sagte der Engel zu Maria. Gott hat dich ausgewählt, denn er hat Großes mit dir vor. Du wirst ein Kind bekommen, einen Sohn. Wenn er geboren ist, wirst du ihm den Namen Jesus geben. Er wird Sohn des Höchsten genannt werden. Gott gibt ihm die Macht, für immer über das Haus Jakob zu herrschen.

Maria fragte: Wie soll das möglich sein? Ich lebe doch noch nicht mit einem Mann zusammen. Der Engel antwortete: Der Heilige Geist wird dir die Kraft Gottes geben, damit das Wunder geschehen kann. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Auch deine Verwandte Elisabet erwartet im sechsten Monat ein Kind, obwohl sie eigentlich zu alt dazu ist. Denn bei Gott ist nichts unmöglich.

Maria erwiderte: Ich bin bereit. Es soll alles geschehen, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

Maria war sehr jung, aber, wie damals üblich, schon verlobt. Sie half ihrer Mutter wohl bei der Hausarbeit und war wie alle jungen Mädchen fröhlich und unbeschwert. Sie wurde von Gott ausgewählt, die Mutter Jesu zu werden. Erstaunlich war, dass sie nicht gleich Ja dazu sagte. Sie überlegte und fragte nach. Erst dann war sie einverstanden mit dem, was Gott mit ihr vorhatte.

Es ging ihr wie vielen jungen Leuten, die nach dem Schulabschluss gefragt werden, wie es nun weitergehen soll. Oft antworten sie: „Keine Ahnung“, und erst mit der Zeit wissen sie mehr. Manche finden er nach langem Suchen die Arbeit, die ihnen wirklich gefällt. Und mit der Zeit erst wachsen sie in ihre Aufgaben hinein.

Maria wuchs in ihre Aufgabe, die Mutter Jesu zu sein, auch hinein. Das war schon am Anfang nicht leicht. Noch vor der Geburt ihres Kindes war sie mit Josef zu Fuß nach Betlehem unterwegs, weil ein Gesetz das vorschrieb. Auch später ließ sie das Geheimnis um ihren Sohn nicht los. Sie erlebte manches, das sie nicht verstand. Und sein Leiden und Sterben brachte ihr großes Leid.

Die Kraft, das alles zu bewältigen, fand sie durch das Wort des Engels „Der Herr ist mit dir.“ Es war das Versprechen Gottes, ihr immer nahe zu sein und ihr beizustehen, was auch geschehen würde. Es begleitete sie durch ihr Leben ebenso wie die Gewissheit, dass ihr Sohn von Gott einen Auftrag hatte.

Wenn wir Gottesdienst feiern, werden wir mit „Der sei mit euch“ oder „Der Herr sei mit uns allen“ begrüßt. Das ist eine Erinnerung für uns, dass Gottes Versprechen, uns nahe zu sein und beizustehen, jeder und jedem gilt. Deshalb leitet er jeden Gottesdienst und dazu noch andere Gebete ein. Jedem, ob jünger oder älter, gilt das Versprechen: „Der Herr ist auch mit dir.“ Uns allen soll es Mut machen und die Kraft geben, in unsere Lebensaufgaben hineinzuwachsen.

Gertrud Lorenz / Christoph Heinemann

FÜRBITTEN

Gott, jeder Mensch begegnet im Leben schwierigen Aufgaben, darum bitten wir dich:

  • Gib den Kindern die richtigen Freundinnen und Freunde …
  • Gib den jungen Leuten den Mut, Schwierigkeiten zu überwinden …
  • Gib den Erwachsenen die Kraft, in ihre Lebensaufgabe hineinzuwachsen …
  • Gib den Älteren den Mut, sich, wenn möglich, neue Aufgaben zu suchen …
  • Gib den alten Leuten die Gewissheit, dass du immer bei ihnen bist …

Gott, dein Versprechen begleitet uns durchs Leben. Dafür danken wir dir.

 

GEBET

Lieber Gott, wir danken dir,

dass du uns in unserem Leben begleitest.

Wir danken dir, dass du bei uns bist und uns nie verlässt.

Wir erwarten voll Freude das Fest der Geburt deines Sohnes Jesu.

Er ist in unsere Welt gekommen,

um den Menschen nahe zu schein.

Segne unsere Familie, unsere Freunde und alle Menschen,

damit wir nie vergessen, dass du immer mit uns bist.

Dir sei Lob in Ewigkeit.

Amen.

Lied

Zum Singen oder Zuhören:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.