Freitag, 25. Dezember 2020 – Weihnachten

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Es ist schön, den Gottesdienst an den Weihnachtstagen am Weihnachtsbaum und an der Krippe zu feiern, wenn ihr eine Krippe bei euch zu Hause aufgestellt habt.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Lied

Lied:Nun freut euch, ihr Christen“ (Gotteslob Nr. 241)

oder:
https://youtu.be/Si89ucAoc40

oder:

Lied:Immanuel

oder (für Kinder):

Lied:Ihr Kinderlein kommet

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Nach vier Wochen der Vorbereitung ist das Weihnachtsfest da. Äußerlich ganz anders als in den vergangenen Jahren und als wir es uns vorgestellt haben, aber klar ist: Gott ist heute in unserer Mitte. Die Geburt Jesu ist ein großes Geschenk, weil sie uns sagt: Gott ist euch nah und bleibt es auch, ganz egal, wie die Umstände aussehen, ganz egal wie eure Stimmung ist, ganz egal, was um euch herum geschieht. Diese Frohe Botschaft feiern wir und darauf vertrauen wir.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Allmächtiger Gott,
du hast den Menschen – in seiner Würde wunderbar erschaffen
und noch wunderbarer wiederhergestellt.
Lass uns teilhaben an der Gottheit deines Sohnes,
der unsere Menschennatur angenommen hat.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
A: Amen.

Lied

Lied:           „Gloria – Ehre sei Gott in der Höhe

oder:

Lied:           „Glory in the highest

oder (für Kinder):

Lied:          „Engel auf den Feldern singen“ (Gotteslob Nr. 250)

Psalmgebet

(aus Psalm 96, 1-3.11-13a)

(gemeinsam gebetet)

Singet dem Herrn ein neues Lied,
singt dem Herrn, alle Lande,
singt dem Herrn, preist seinen Namen!
Verkündet sein Heil von Tag zu Tag!

Erzählt bei den Nationen von seiner Herrlichkeit,
bei allen Völkern von seinen Wundern!
Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke,
es brause das Meer und seine Fülle.

Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst.
Jubeln sollen alle Bäume des Waldes
vor dem Herrn, denn er kommt,
denn er kommt, um die Erde zu richten.

Schriftlesung

Hinführung
Die Weihnachtsgeschichte fasst in einer kurzen Erzählung zusammen, was bis heute unser Weihnachtsfest prägt. Ein Kind wird geboren, in armen Verhältnissen, in einem Stall. Die ersten, die davon erfahren, sind nicht die Reichen und Mächtigen, sondern die Hirten auf dem Feld. Gott wird Mensch. Ein Ereignis, das die Welt verändert, und das doch auf so unscheinbare Weise geschieht. Gott macht uns damit das größte Geschenk, das möglich war: er sendet seinen Sohn in unsere Welt und unser Leben.

Aus dem Lukasevangelium (Lk 2, 1-14)
Es geschah aber in jenen Tagen, dass Kaiser Augústus den Befehl erließ, den ganzen Erdkreis in Steuerlisten einzutragen. Diese Aufzeichnung war die erste; damals war Quirínius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Es geschah, als sie dort waren, da erfüllten sich die Tage, dass sie gebären sollte, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. In dieser Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie und sie fürchteten sich sehr. Der Engel sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2020/12/das-grosse-geschenk-gottes/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2020/12/weihnachtsgefuehl-auf-knopfdruck/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Was sind deine schönsten Weihnachtserinnerungen?
  • Was bedeutet es in deinem Leben: „Gott wird Mensch“?
  • Wie verändert sich dein Leben durch die Weihnachtsbotschaft?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Lied

Lied:           „Zu Bethlehem geboren“ (Gotteslob Nr. 239)

oder:

Lied:           „Fragile son

oder (für Kinder):

Lied:          „Stern über Bethlehem

Antwort auf das Wort Gottes – Fürbitten

Gott wird Mensch und kommt uns Menschen nahe. Alles menschliche legen wir in seine Hand und bitten ihn in unseren Anliegen und Nöten:

  • Wir beten für alle Menschen, die nicht im Frieden leben, in den Kriegsgebieten dieser Welt, im Bürgerkrieg oder bedroht von Terror und Gewalt. Schenke ihnen Hoffnung und ein Zeichen deines Lichtes.
    Jesus, Mensch gewordener Sohn Gottes – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Wir beten für alle Familien, besonders für die Familien, die zerstritten sind oder sich schwer miteinander tun. Hilf ihnen, Schritte aufeinander zuzugehen und schenke Bereitschaft zur Vergebung.
    Jesus, Mensch gewordener Sohn Gottes – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Wir beten für alle Kranken, für diejenigen, die an Covid erkrankt sind und für alle, die ernsthaft krank sind. Wir beten auch für die Angehörigen, die sich um Kranke Menschen sorgen und für alle, die in Medizin und Pflege auch an den Feiertagen arbeiten.
    Jesus, Mensch gewordener Sohn Gottes – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Wir beten für alle, die am Rand stehen in der Gesellschaft und in der Kirche. Schenke ihnen Menschen, die ihnen zeigen, dass sie dazugehören und sie erfahren lassen, dass sie geliebt sind.
    Jesus, Mensch gewordener Sohn Gottes – A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  • (In freier Form können hier eigene Bitten und Fürbitten eingefügt werden.)
  • Wir beten für alle unsere Verstorbenen, für diejenigen, die im vergangenen Jahr von uns gegangen sind und für alle, denen wir verbunden sind. Nimm sie auf in deine Herrlichkeit und schenke ihnen deine Freude.
    Jesus, Mensch gewordener Sohn Gottes – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Gott, du bist unser Licht und unser Heil, wir vertrauen darauf, dass du unserem Leben Licht bringst. Dir sei Lob und Ehre, jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Vater unser

V: Im Vertrauen auf die Nähe Gottes beten wir mit den Worten Jesu:

A: Vater unser …

Segensbitte

(Num 6, 24-26)

V: Der Herr segne dich und behüte dich.
Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende dir sein Antlitz zu
und schenke dir Heil.

V: Dazu segne uns Gott, der uns liebt und uns nahe ist, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied: „O du fröhliche“ (Gotteslob Nr. 238)

            oder: (in einer modernen Version)

oder:

Lied:Joy to the world

oder (für Kinder):

Lied:In der Nacht von Bethlehem

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.