Sonntag, 17. Januar 2021 – 2. Sonntag im Jahreskreis

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Lied

Lied:Mir nach, spricht Christus, unser Held“ (Gotteslob Nr. 461)

oder:

Lied:Jesus Christ, you are my life“ (Gotteslob Nr. 362)

oder (für Kinder):

Lied:Komm, sag es allen weiter

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Die Weihnachtszeit ist vorüber. Es beginnt die sogenannte Zeit im Jahreskreis: Wir sind zurück im gewöhnlichen Alltag. Jeder neue Tag ist ein Geschenk. Jeder neue Tag kann zu einer Begegnung mit Jesus werden. Genau das hören wir heute im Evangelium: Zwei der Jünger des Johannes lernen Jesus kennen, sie folgen ihm. „Wo wohnst Du?“, fragen sie ihn. Jesus antwortet darauf nicht mit einer Erklärung, sondern mit einer Einladung: „Kommt und seht!“
Jesus lädt auch uns immer wieder ein, ihm zu begegnen. „Komm und sieh“, ruft er auch uns heute zu. Öffnen wir ihm sein Herz und freuen wir uns, dass er in unserer Mitte gegenwärtig ist.

Gebet

(nach dem heiligen John Henry Newman)

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Wir brauchen Dich, Herr, als unseren Lehrer,
tagtäglich brauchen wir Dich.
Gib uns die Klarheit des Gewissens,
die allein Deinen Geist fühlen und begreifen kann.
Unsere Ohren sind taub, wir können Deine Stimme nicht hören.
Unser Blick ist getrübt, wir können Deine Zeichen nicht sehen.
Du allein kannst unser Ohr schärfen, unseren Blick klären und unser Herz reinigen.
Lehre uns zu Deinen Füßen sitzen und auf Dein Wort hören.
Darum bitten wir dich, der du lebst und herrschst in Ewigkeit.
A: Amen.

Psalmgebet

(aus Psalm 15)

(gemeinsam gebetet
es kann auch gemeinsam gesungen werden: Gotteslob Nr. 34)

Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt,
wer darf weilen auf deinem heiligen Berg?
Der makellos lebt und das Rechte tut,
der von Herzen die Wahrheit sagt,
der mit seiner Zunge nicht verleumdet.

Der seinem Freund nichts Böses antut
und seinen Nächsten nicht schmäht;
der den Verworfenen verachtet,
doch alle die den Herrn fürchten, in Ehren hält.

Der sein Versprechen nicht ändert,
das er seinem Nächsten geschworen hat;
der sein Geld nicht auf Wucher ausleiht
und nicht zum Nachteil des Schuldlosen keine Bestechung annimmt.
Wer sich danach richtet, der wird niemals wanken.

Lied

Lied:O Jesu, all mein Leben bist du“ (GL 377)

oder:

Lied:Come and see

oder (für Kinder):

Lied:Du bist das Licht der Welt

Schriftlesung

Hinführung
Die Begegnung mit Jesus lässt die beiden Jünger nicht unberührt. Jesus begeistert, Jesus weckt das Verlangen, anderen von ihm zu erzählen. Hören wir nun das heutige Tagesevangelium aus dem 1. Kapitel des Johannesevangeliums:

Aus dem Johannesevangelium (Joh 1, 35-42)
Am Tag darauf stand Johannes wieder dort und zwei seiner Jünger standen bei ihm. Als Jesus vorüberging, richtete Johannes seinen Blick auf ihn und sagte: Seht, das Lamm Gottes! Die beiden Jünger hörten, was er sagte, und folgten Jesus. Jesus aber wandte sich um, und als er sah, dass sie ihm folgten, sagte er zu ihnen: Was sucht ihr? Sie sagten zu ihm: Rabbi – das heißt übersetzt: Meister – , wo wohnst du? Er sagte zu ihnen: Kommt und seht! Da kamen sie mit und sahen, wo er wohnte, und blieben jenen Tag bei ihm; es war um die zehnte Stunde. Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer der beiden, die das Wort des Johannes gehört hatten und Jesus gefolgt waren. Dieser traf zuerst seinen Bruder Simon und sagte zu ihm: Wir haben den Messias gefunden – das heißt übersetzt: Christus. Er führte ihn zu Jesus. Jesus blickte ihn an und sagte: Du bist Simon, der Sohn des Johannes, du sollst Kephas heißen, das bedeutet: Petrus, Fels.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2021/01/alle-sind-berufen/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2021/01/kommst-du-noch-mit-auf-ein-bier-zu-mir/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Hast Du schon einmal eine tiefe Begegnung mit Jesus gemacht, die Du unbedingt jemand anderes erzählen wolltest?
  • Oder ist es Dir schon einmal passiert, dass Dir jemand anders von seiner Begegnung mit Jesus erzählte?
  • Die Jünger fragten Jesus: „Wo wohnst Du?“. Was würdest Du Jesus in diesem Moment gerne fragen?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Antwort auf das Wort Gottes – Gebet um Berufung

(Das Gebet kann gemeinsam gebetet werden, oder abschnittsweise im Wechsel)

Heiliger Vater, Du rufst uns, heilig zu sein, wie Du heilig bist.

Dich bitten wir, es in Deiner Kirche niemals an Männern und Frauen fehlen zu lassen, die Dir ihr ganzes Leben schenken und nur für Dich leben wollen.

Dich bitten wir, es in Deiner Kirche niemals an Männern und Frauen fehlen zu lassen, die durch ihre Liebe zu Dir und zu Deiner Kirche in der Familie, an der Arbeit und in der Freizeit von Dir Zeugnis geben.

Barmherziger Vater, schenke der verirrten Menschheit Männer und Frauen, die durch das Zeugnis eines verklärten Lebens nach dem Bild Deines Sohnes freudig mit den übrigen Brüdern und Schwestern dem himmlischen Vaterland zugehen.

Wir bitten Dich auch, es in Deiner Kirche niemals an heiligen Dienern und Aposteln fehlen zu lassen, die durch das Wort und die Sakramente den Weg zur Begegnung mit Dir eröffnen.

Unser Vater, mit der Stimme Deines Heiligen Geistes und im Vertrauen auf die mütterliche Fürbitte Mariens rufen wir inständig zu Dir: sende Deiner Kirche Priester die mutige Zeugen Deiner unendlichen Güte sind.

Amen.

Vater unser

V: Jesus Christus hat seine Jünger eingeladen hat, bei ihm zu sein und von ihm zu lernen. Er hat sie das Gebet gelehrt, mit dem wir uns vertrauensvoll an Gott unseren Vater wenden wollen:

A: Vater unser …

Segensbitte – Vertrauensgebet

(nach dem seligen Charles de Foucauld)

V: Mein Vater,
ich überlasse mich Dir, mach mit mir, was Dir gefällt. Was Du auch mit mir tun magst, ich danke Dir. Zu allem bin ich bereit, alles nehme ich an.
Wenn nur Dein Wille sich an mir erfüllt und an allen Deinen Geschöpfen, so ersehne ich weiter nichts, mein Gott.
In Deine Hände lege ich meine Seele. Ich gebe sie Dir, mein Gott, mit der ganzen Liebe meines Herzens, weil ich Dich liebe und weil diese Liebe mich treibt, mich Dir hinzugeben, mich in Deine Hände zu legen, ohne Maß, mit einem grenzenlosen Vertrauen; denn Du bist mein Vater.

V: Segne uns, Herr, bewahre uns vor allem Bösen und führe uns zum ewigen Leben. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A: Amen.

Lied

Lied:Vertraut den neuen Wegen“ (Gotteslob Diözesananhänge)

oder:

Lied:Here I am Lord

oder (für Kinder):

Lied:Vergiss es nie

 

Patrick Vey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.