Sonntag, 28. Februar 2021 – 2. Sonntag der Fastenzeit

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Ein Hinweis in „eigener Sache“: ihr könnt helfen, unsere Angebote zu verbessern. Gebt uns doch einfach eine kurze Rückmeldung. Was hat euch gefallen, was nicht? Was ist hilfreich oder was fehlt euch noch? Schreibt uns einfach mit euren Rückmeldungen an info@oblaten.de

Vorbereitung: Für den Gottesdienst braucht ihr eine etwas größere Kerze, die ihr in der Mitte vor euch aufstellt. Außerdem Streichhölzer, um sie anzuzünden. Zu Beginn brennt sie nicht.
Außerdem Teelichter, falls ihr sie für das Fürbittegebet nutzen möchtet.
Für Kinder wird vorgeschlagen, ein Bild zu malen. Dazu braucht ihr Papier und Farben.

Lied

Lied:Sonne der Gerechtigkeit“ (Gotteslob Nr. 481)

  oder (in einer modernen Version):

oder:

Lied:Jesus, dein Licht

oder (für Kinder):

Lied:Licht der Liebe

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Wir feiern heute den 2. Fastensonntag. Wir bitten Gott, dass er spürbar hier in unserer Mitte ist, dass er uns berührt, wenn wir sein Wort hören und dass er unser Herz verändert. Als Zeichen für seine Gegenwart entzünden wir ein Licht in unserer Mitte.

An dieser Stelle wird eine Kerze entzündet, die in der Mitte steht und uns an die Gegenwart Jesu erinnert.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Herr Jesus Christus, sei du der Wegbegleiter meiner Umkehr.
Gib mir den Halt, den ich brauche, um nicht zu fallen.
Schenke mir das Vertrauen, um Durchzuhalten.
Schenke mir Kraft und Mut auch neue Wege zu gehen.
Lass mich in und an deiner Hand geborgen sein.
Mache mich bereit deine Herrlichkeit zu erkennen,
dich zu loben und zu preisen, jetzt und in Ewigkeit.
A: Amen.

Psalmgebet

(aus Psalm 104)

(gemeinsam gebetet)

Ich will den Herrn preisen von ganzem Herzen.
Herr, mein Gott, wie groß bist du!
Majestätische Pracht ist dein Festgewand.
helles Licht umhüllt dich wie ein Mantel.

Du spanntest den Himmel aus wie ein Zeltdach,
über den Wolken hast du deine Wohnung errichtet.
Ja, die Wolken sind dein Wagen,
du fährst auf den Flügeln des Windes dahin.

Wind und Wetter sind deine Boten,
und feurige Flammen sind deine Diener.
Die Erde stelltest du auf ein festes Fundament,
niemals gerät sie ins Wanken.

Lied

Lied:Herr, du bist mein Leben“ (Gotteslob Nr. 456)

oder:

Lied:Lobe den Herrn meine Seele

oder (für Kinder):

Lied:Gottes Liebe ist so wunderbar

Schriftlesung

Hinführung
Wenn wir Jesus in unserem Leben wirken lassen, mit ihm gehen, auf ihn hören und ihm vertrauen, dann werden wir seine Herrlichkeit sehen.

Aus dem Markusevangelium (Mk 9,2-10)
In jener Zeit nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein. Und er wurde vor ihnen verwandelt; seine Kleider wurden strahlend weiß, so weiß, wie sie auf Erden kein Bleicher machen kann. Da erschien ihnen Elíja und mit ihm Mose und sie redeten mit Jesus.
Petrus sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, dass wir hier sind. Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elíja. Er wusste nämlich nicht, was er sagen sollte; denn sie waren vor Furcht ganz benommen. Da kam eine Wolke und überschattete sie und es erscholl eine Stimme aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören. Als sie dann um sich blickten, sahen sie auf einmal niemanden mehr bei sich außer Jesus. Während sie den Berg hinabstiegen, gebot er ihnen, niemandem zu erzählen, was sie gesehen hatten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei.
Dieses Wort beschäftigte sie und sie fragten einander, was das sei: von den Toten auferstehen.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:
https://zuhausebeten.de/2021/02/begegnungen-auf-dem-gipfel/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen:
https://zuhausebeten.de/2021/02/heute-schon-gestaunt/

oder:

Mögliche Fragen für den Austausch:

  • Wie wäre es für mich, wenn Jesus mich mit auf den Berg genommen hätte?
  • Höre ich Jesus in meinem Alltag?
  • Wenn ja, wann habe ich ihn das letzte mal so richtig wahr genommen und was hat er mit gesagt?
  • Und was habe ich daraus gemacht?

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Antwort auf das Wort Gottes – Licht in unserem Leben

(Besonders für Familien mit Kindern:)
Jesus ist das Licht auch in unserem Leben. Malt ein Bild, auf dem eure Familie zu sehen ist und der strahlende Jesus als Licht eures Lebens in eurer Mitte. Vielleicht seid ihr mit ihm auf dem Berg, vielleicht ist er bei euch zu Hause zu sehen. Seid kreativ!

oder:

Entzündet Teelichter für die Menschen, die Licht in ihrem Leben brauchen. Stellt sie zur großen Kerze in der Mitte, die für Jesus steht. Sprecht zu jeder Kerze, die ihr entzündet:

Jesus, komm mit deinem Licht zu N. (Person, für die das Licht brennt) und mache sein/ihr Leben hell.

Friedensbitte

V: Herr Jesus Christus, du zeigst uns deine Herrlichkeit und schenkst uns deinen Frieden. Du bist das Licht auf unserem Weg. Hilf uns zu erkennen, wo wir gebraucht werden, um Frieden und Licht in unser Umfeld und in diese Welt zu bringen. Darum bitten wir dich, der du lebst in Ewigkeit.

A: Amen.

An dieser Stelle könnt ihr euch ein Zeichen der Gemeinschaft geben. Gebt euch die Hand, legt einander die Hand auf die Schulter, schlagt die Hände freundschaftlich ein oder nehmt euch in den Arm – findet die Art, die zu euch passt und unter den äußeren Umständen möglich ist. Wichtig ist das Signal: Wir sind Gemeinschaft und Gott hilft uns dabei, füreinander da zu sein.

Vater unser

V: So legen wir all das, was uns bewegt, was wir im Herzen tragen in das Gebet, das der Herr uns zu beten gelehrt hat:

A: Vater unser …

Segensbitte

(Gotteslob Nr. 13,5)

V: Du Gott des Aufbruchs,
segne uns,
wenn wir dein Rufen vernehmen,
wenn deine Stimme lockt,
wenn dein Geist uns bewegt
zum Aufbrechen und Weitergehen.

Du Gott des Aufbruchs,
begleite und behüte uns,
wenn wir aus Abhängigkeiten entfliehen,
wenn wir uns von Gewohnheiten verabschieden,
wenn wir festgetretene Wege verlassen,
wenn wir dankbar zurückschauen
und doch neue Wege wagen.

Du Gott des Aufbruchs,
wende uns dein Angesicht zu,
wenn wir Irrwege nicht erkennen,
wenn uns Angst befällt,
wenn Umwege uns ermüden,
wenn wir Orientierung suchen
in den Stürmen der Unsicherheit.

Du Gott des Aufbruchs,
sei mit uns unterwegs zu uns selbst,
zu den Menschen, zu dir.
So segne uns mit deiner Güte,
und zeige uns dein freundliches Angesicht.
Begegne uns mit deinem Erbarmen,
und leuchte uns mit dem Licht des Friedens
auf allen unseren Wegen.
(Michael Kessler)

V: So segne uns der gute Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied

Lied:Herr, nimm auch uns zum Tabor mit“ (Gotteslob Nr. 363)

oder:

Lied:Geh unter der Gnade

oder (für Kinder):

Lied:Immer hinter Jesus her

 

Stefanie Kulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.