Sonntag, 7. Februar 2021 – 5. Sonntag im Jahreskreis

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.

Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer

Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Ein Hinweis in „eigener Sache“: ihr könnt helfen, unsere Angebote zu verbessern. Gebt uns

doch einfach eine kurze Rückmeldung. Was hat euch gefallen, was nicht? Was ist hilfreich

oder was fehlt euch noch? Schreibt uns einfach mit euren Rückmeldungen an info@oblaten.de

Vorbereitungen: Ihr benötigt einige Teelichter.

Lied

Lied:Herr, ich bin dein Eigentum“ (Gotteslob Nr. 435)

oder:

Lied:Our God is an awesome God

oder (für Kinder):

Lied:Ich vertraue Dir

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Im heutigen Evangelium hören wir, wie Jesus die Schwiegermutter des Petrus, sowie viele andere Menschen von ihren Krankheiten heilt. Auch jetzt sind viele Menschen krank oder in Quarantäne, haben keine Hoffnung und sind vielleicht sogar verzweifelt. Wir dürfen bei unserem Gebet heute ganz besonders an alle kranken und einsamen Menschen denken und sie und ihre Anliegen vor Gott bringen.

Gebet

V: Lasst uns beten.

(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

V: Guter Gott,
Dein Sohn Jesus hat Kranke geheilt, Menschen von der Last des Bösen befreit und vielen neue Hoffnung geschenkt.

Wir danken Dir, dass Du unser Leben begleitest und wir bitten Dich für alle Menschen, die krank und einsam sind, dass auch sie spüren können, dass Du ihnen nahe bist und ihnen Heilung und Geborgenheit schenken möchtest.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
A: Amen.

Psalmgebet

(aus Psalm 23)

(gemeinsam gebetet; es kann auch gemeinsam gesungen werden: Gotteslob Nr. 37)

 

Der HERR ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen.
Er lässt mich lagern auf grünen Auen
und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.

Meine Lebenskraft bringt er zurück.
Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu seinem Namen.
Auch wenn ich gehe im finsteren Tal, ich fürchte kein Unheil;
denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab, sie trösten mich.

Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde.
Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, übervoll ist mein Becher.
Ja, Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang
und heimkehren werde ich ins Haus des HERRN für lange Zeiten.

Lied

Lied:Herr, dir ist nichts verborgen“ (Gotteslob Nr. 428)

oder:

Lied:Der Herr ist mein Hirte

oder (für Kinder):

Lied:Hast du den Mann aus Nazareth gesehen

Schriftlesung

Hinführung

Jesus beginnt sein Wirken in der Öffentlichkeit, Er beginnt Seine Mission. Aber wir erfahren auch, dass Er sich wieder zurückzieht, um auf einem einsamen Berg zu beten. Bei Jesus gehört beides zusammen: Seine missionarische Sendung zu den Menschen und Seine innere Beziehung zu Gott, Seinem Vater, im Gebet. Aus dem Gebet schöpft Jesus Kraft für Seinen Dienst an den Menschen und er bringt die Menschen, die ihm begegnen im Gebet vor Gott. Jesu Handeln wird so zum Vorbild für uns.

 

Aus dem Markusevangelium (Mk 1,29-39)

In jener Zeit ging Jesus zusammen mit Jakobus und Johannes in das Haus des Simon und Andreas. Die Schwiegermutter des Simon lag mit Fieber im Bett. Sie sprachen sogleich mit Jesus über sie und er ging zu ihr, fasste sie an der Hand und richtete sie auf. Da wich das Fieber von ihr und sie diente ihnen. Am Abend, als die Sonne untergegangen war, brachte man alle Kranken und Besessenen zu Jesus. Die ganze Stadt war vor der Haustür versammelt und er heilte viele, die an allen möglichen Krankheiten litten, und trieb viele Dämonen aus. Und er verbot den Dämonen zu sagen, dass sie wussten, wer er war. In aller Frühe, als es noch dunkel war, stand er auf und ging an einen einsamen Ort, um zu beten. Simon und seine Begleiter eilten ihm nach, und als sie ihn fanden, sagten sie zu ihm: Alle suchen dich. Er antwortete: Lasst uns anderswohin gehen, in die benachbarten Dörfer, damit ich auch dort verkünde; denn dazu bin ich gekommen. Und er zog durch ganz Galiläa, verkündete in ihren Synagogen und trieb die Dämonen aus.

Anmerkung:

Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier: https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Predigtgedanken oder Austausch

Eine Katechese für Familien mit Kindern gibt es hier:

https://zuhausebeten.de/2021/02/gegen-falsches-fieber/

oder:

Anstelle einer Predigt kann an dieser Stelle unser Podcast stehen, oder:

https://zuhausebeten.de/2021/02/zeit-fuer/

Mögliche Fragen für den Austausch:

» Habe ich schon einmal erfahren, dass Gott mich von etwas geheilt hat?

» Welche Erfahrungen habe ich mit Krankheit und Einsamkeit gemacht?

» Wohin ziehe ich mich zurück, wenn ich „mit Gott alleine“ sein möchte?

 

oder:

Zeit der Stille zum persönlichen Nachdenken.

Antwort auf das Wort Gottes – Mich heute einem kranken Menschen zuwenden

Hier benötigt ihr die Teelichter.

Versucht heute einmal ganz bewusst für diejenigen aus euerem Familien- und Bekanntenkreis zu beten, die krank sind. Ihr könnt für jede/n Kranke/n ein Teelicht anzünden und laut ihren/seinen Namen nennen und so Gott diese Menschen bringen.

Als kleine Challenge könnt ihr überlegen, wen ihr von diesen kranken Menschen schon lange nicht mehr besucht oder angerufen habt. Macht heute Nachmittag (wenn es geht) einen Krankenbesuch oder ruft einen kranken Menschen an. Er/Sie wird sich sicher freuen!

Vater unser

V: Jesus Christus hat seine Jünger gelehrt, so wie Er, zu Seinem Vater zu beten. Das wollen wir nun gemeinsam tun und ganz besonders für alle Kranken beten:

A: Vater unser …

Segensgebet – „Der Herr sei vor dir“

(nach Sedulius Caelius)

V: Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.

Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen und dich zu schützen.

Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der Heimtücke böser Menschen.

Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst.

Der Herr sei in dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist.

Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen, wenn andere über dich herfallen.

Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.

So segne und behüte uns der gütige und liebende Gott, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A: Amen.

Lied

Lied:Von guten Mächten“ (Gotteslob Nr. 430)

oder:

Lied:Jesus ist kommen

oder (für Kinder):

Lied:Der Herr segne und behüte dich“

P.  André Kulla OMI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.