Donnerstag, 1. April 2021 – Gründonnerstag

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in einer kleinen Gemeinschaft gedacht. An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Ein Hinweis in „eigener Sache“: ihr könnt helfen, unsere Angebote zu verbessern. Gebt uns doch einfach eine kurze Rückmeldung. Was hat euch gefallen, was nicht? Was ist hilfreich oder was fehlt euch noch? Schreibt uns einfach mit euren Rückmeldungen an info@oblaten.de

Der Hausgottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Hinweise und Vorbereitung: Der Hausgottesdienst für den Gründonnerstag ist kürzer als die Gottesdienste für die Sonn- und Feiertage. Er ist gedacht als kurze Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesu.  Wenn ihr möchtet, dann versammelt euch dazu zum gemeinsamen Abendessen, deckt den Tisch ein bisschen festlich und setzt euch an den gedeckten Tisch.
Natürlich könnt ihr auch selbst Lieder auswählen und gemeinsam singen.

Lied

Lied:Anker in der Zeit

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Heute, am Gründonnerstag, erinnern wir uns daran, dass Jesus vor seinem Tod mit seinen Jüngern zum Mahl zusammen war. Heute Abend werden wir auch gemeinsam Essen. Wir erleben dabei, dass wir eine Gemeinschaft sind. Darum ist heute ein besonderer Tag, um einfach „Danke“ zu sagen. Für das Miteinander und dafür, dass es Menschen gibt, die für uns da sind, für alles, was uns stärkt und wovon wir Leben und für Jesus, der gegenwärtig ist, wenn wir zusammen sind und der sein Leben gegeben hat, damit uns das wahre Leben geschenkt wird.

Hören wir zunächst, wie es damals bei Jesus war:

Schriftlesung

Aus dem Johannesevangelium (Joh 13,1-15)
Es war vor dem Paschafest Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war, um aus dieser Welt zum Vater hinüberzugehen. Da er die Seinen liebte, die in der Welt waren, liebte er sie bis zur Vollendung. Es fand ein Mahl statt und der Teufel hatte Judas, dem Sohn des Simon Iskáriot, schon ins Herz gegeben, ihn auszuliefern. Jesus, der wusste, dass ihm der Vater alles in die Hand gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott zurückkehrte, stand vom Mahl auf, legte sein Gewand ab und umgürtete sich mit einem Leinentuch. Dann goss er Wasser in eine Schüssel und begann, den Jüngern die Füße zu waschen und mit dem Leinentuch abzutrocknen, mit dem er umgürtet war. Als er zu Simon Petrus kam, sagte dieser zu ihm: Du, Herr, willst mir die Füße waschen? Jesus sagte zu ihm: Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht; doch später wirst du es begreifen. Petrus entgegnete ihm: Niemals sollst du mir die Füße waschen! Jesus erwiderte ihm: Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Anteil an mir. Da sagte Simon Petrus zu ihm: Herr, dann nicht nur meine Füße, sondern auch die Hände und das Haupt. Jesus sagte zu ihm: Wer vom Bad kommt, ist ganz rein und braucht sich nur noch die Füße zu waschen. Auch ihr seid rein, aber nicht alle. Er wusste nämlich, wer ihn ausliefern würde; darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein. Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe? Ihr sagt zu mir Meister und Herr und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.

Anmerkung:
Das Evangelium des heutigen Sonntags ist auch in „Leichter Sprache“ verfügbar. Man findet den Text hier:
https://www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

Antwort auf das Wort Gottes – Danksagung

Jesus zeigt seine große Liebe zu seinen Freunden – und auch zu uns. Heute ist der Tag, „Danke“ zu sagen. Überlegt, wofür ihr dankbar seid:

  • Wofür möchtest du Gott/Jesus heute besonders danken?
  • Wem am Tisch möchtest du einmal „Danke“ sagen?
  • Wofür bist du sonst noch dankbar?

Sprecht euren Dank dann aus. Auch das ist ein Zeichen der Liebe nach dem Vorbild Jesu – einander „Danke“ zu sagen.

Vater unser

V: Unseren ganzen Danke fassen wir zusammen im Gebet des Herrn:
A: Vater unser …

V: So segne uns und alle, die uns nahestehen, die Gaben und alles, was Gott uns schenkt, der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Lied

Lied:Der Herr segne dich

Gemeinsames Essen

Nehmt euch nun Zeit, gemeinsam zu essen, euch auszutauschen und euren Dank auch gemeinsam zu feiern!     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.