Von Gott beschenkt – wir feiern Erntedank

Sonntag, 3. Oktober 2021

Der Hausgottesdienst ist zum gemeinsamen Gebet in der Familie oder einer anderen kleinen Gemeinschaft gedacht.
An einigen Stellen ist die Aufteilung in einen „Vorbeter“ (V) und „Alle“ (A) vorgesehen. Die weiteren Texte können unter verschiedenen Lesern aufgeteilt werden.
Die Liedvorschläge sind jeweils mit einem Link zu einem Video versehen. Wo gemeinsamer Gesang nicht oder schwierig möglich ist, kann das Video als Unterstützung dienen. Jeweils ein Liedvorschlag stammt aus dem Gotteslob, ein weiterer aus dem Bereich der modernen Lobpreismusik.

Wir wünschen euch viel Spaß mit dem „Familiengottesdienst zuhause“!

Der Familiengottesdienst steht hier zum Download bereit: PDF-Datei

Vorbereitung: Bereitet euch einen kleinen „Erntedankaltar“ vor, um den ihr euch versammelt. Dazu könnt ihr Lebensmittel zusammenstellen, die ihr ohnehin zuhause habt und auch etwas im Garten sammeln oder ernten. Jeder sollte außerdem einen Gegenstand mitbringen, der als Symbol für etwas steht, wofür er/sie im Leben besonders dankbar ist.

Lied

Lied:Wenn ich o Schöpfer deine Macht“ (Gotteslob Nr. 463)

oder:

Lied:Geist des Vaters

oder (für Kinder):

Lied:Gott gab uns Atem

Kreuzzeichen

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

Einführung

Vielleicht kennt ihr das: manchmal erlebt man etwas, worüber man sich so sehr freut, dass man beginnt übers ganze Gesicht zu strahlen. Eine Begegnung, ein Erfolg, ein Geschenk – was auch immer es ist, am schönsten ist es doch, wenn man merkt: hier wurde mir etwas geschenkt.
In diesen Momenten sind wir meist besonders dankbar und zeigen das auch, durch das ausgesprochene „Danke“, durch das Lachen und Strahlen, das sich im Gesicht breit macht, durch eine Umarmung oder auch anders.
Wir feiern heute „Erntedank“ und das ist ein Anlass, darüber nachzudenken, wofür wir Gott gegenüber dankbar sind. Der Gottesdienst ist heute vor allem ein „Dankgottesdienst“.

Gebet

V: Lasst uns beten.
(hier kann ein Moment Stille gehalten werden)

A: Gott, unser Vater,
du sorgst für deine Geschöpfe.
Du hast dem Menschen die Erde anvertraut.
Wir danken dir für die Ernte dieses Jahres
und für alles, was du uns schenkst.
Nähre du unser irdisches Leben
und gib uns immer das tägliche Brot,
damit wir dich für deine Güte preisen
und mit deinen Gaben den Notleidenden helfen können.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.
Amen.

Psalmgebet

(aus Psalm 67, 2-3.5.7-8)

(gemeinsam gebetet)

Gott sei uns gnädig und segne uns.
Er lasse über uns sein Angesicht leuchten,
damit auf Erden sein Weg erkannt wird
und unter allen Völkern sein Heil.

Die Nationen sollen sich freuen und jubeln.
Denn du richtest den Erdkreis gerecht.
Du richtest die Völker nach Recht
und regierst die Nationen auf Erden.

Das Land gab seinen Ertrag.
Es segne uns Gott, unser Gott.
Es segne uns Gott.
Alle Welt fürchte und ehre ihn.

Lied

Lied:Ein Danklied sei dem Herrn“ (Gotteslob Nr. 382)

oder:

Lied:Ehre

oder (für Kinder):

Lied:Laudato si

Schriftlesung

Hinführung
Dankbarkeit ist nicht bloße Höflichkeit. Sie erinnert uns daran, dass wir nicht alles selbst können, sondern oft beschenkt werden – und uns auf diejenigen verlassen können, die uns beschenken und für uns sorgen, auf Menschen und auf Gott. Darum lobt Jesus den, der dankbar ist. Für uns kann das ein Anlass sein, darüber nachzudenken: was erlebst du als Geschenk und Gabe Gottes in deinem Leben? Wofür bist du dankbar? Wie zeigst du das?

Aus dem Lukasevangelium (Lk 17,11-19)
Es geschah auf dem Weg nach Jerusalem: Jesus zog durch das Grenzgebiet von Samárien und Galiläa. Als er in ein Dorf hineingehen wollte, kamen ihm zehn Aussätzige entgegen. Sie blieben in der Ferne stehen und riefen: Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns! Als er sie sah, sagte er zu ihnen: Geht, zeigt euch den Priestern! Und es geschah: Während sie hingingen, wurden sie rein.
Einer von ihnen aber kehrte um, als er sah, dass er geheilt war; und er lobte Gott mit lauter Stimme. Er warf sich vor den Füßen Jesu auf das Angesicht und dankte ihm. Dieser Mann war ein Samaríter. Da sagte Jesus: Sind nicht zehn rein geworden? Wo sind die neun? Ist denn keiner umgekehrt, um Gott zu ehren, außer diesem Fremden? Und er sagte zu ihm: Steh auf und geh! Dein Glaube hat dich gerettet.

Gedanken zum Bibeltext

Wenn ihr möchtet, könnt ihr an dieser Stelle unseren Podcast anhören:
https://zuhausebeten.de/2021/09/naestenliebe-2-0/

Antwort auf das Wort Gottes – Dank

Nehmt euch heute Zeit, zu überlegen, wofür ihr dankbar seid. Vielleicht habt ihr auch einen Gegenstand als Symbol für das mitgebracht, wofür ihr dankbar seid. Sprecht dann statt der Fürbitten euren Dank an Gott laut aus. Wer mag kann dazu sein Symbol zum „Erntedankaltar“ legen:

Gott, ich danke dir für …

Kinder können auch ein Bild malen, auf dem zu sehen ist, wofür sie dankbar sind.

Vater unser

V: Im Vertrauen auf Gottes Nähe und Hilfe beten wir gemeinsam um das tägliche Brot und um alles, was wir zum Leben brauchen:

A: Vater unser …

Segensbitte

V: Gott, unser Vater, segne uns mit deinen Gaben und gib, dass wir in deiner Liebe geborgen bleiben.
A: Amen.

V: Gott Sohn, Jesus Christus, sei uns Vorbild und unterstütze uns bei allem, was wir beginnen, lass uns spüren, dass du unser Freund bist.
A: Amen.

V: Gott, Heiliger Geist, erfülle uns mit deinen Gaben und stärke uns in unserem Herzen, damit wir mutig und freudig als Christen leben.
A: Amen.

V: Dazu segne uns der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

A: Amen.

Lied

Lied:Lobe den Herren“ (Gotteslob Nr. 392)

oder:

Lied:Der Herr segne dich

oder (für Kinder):

Lied:Über mir

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.